Bau von Industriehallen

Für den Bau einer Industriehalle ist es unabdingbar, zuerst das Gesamtprojekt und die Bewertung der Implementierung fertig zu stellen. Anschliessend müssen verschiedene Phasen durchschritten werden:

  1. Der Bau, mit dem Fundament als Hauptbestandteil, welches das Gewicht der Struktur auf den Boden überträgt. Anschliessend wird die Struktur ausgeführt, die je nach Projekt aus Metall oder aus Beton bestehen kann.
  2. Die Struktur selbst, üblicherweise aus metallischen Komponenten und unterschiedlicher Geometrie. Es gibt verschiedene Varianten an Strukturen, und einige finden mehr Verwendung als andere. Sie werden je nach Anwendung der Halle und Beschaffenheit des Bodens eingesetzt: Rohr-, vorgespannte-, Fachwerkstrukturen, sowie die aus variablem Querschnitt oder aus Vollwandträgern.
  3. Die Dachkonstrutkion, für die üblicherweise Polyurethan- oder Blechpanele verwendet werden, rinnenförmig Typ R-101 oder KR18, die auf die Querträger veschraubt werden. Es ist wichtig, ein thermisches Isolierelement vorzusehen, das aus starren Isolierplatten bestehen kann, eine Isolierhülle oder ein Blechpanel (auch als „Sandwich“ bekannt).
  4. Es werden meistens Kombinationen aus mehreren Materialien verwendet; wenn isolierende Elemente notwendig sind, werrden diese eingesetzt. Man kann, genauso wie auf dem Dach, durchscheinende Panele zur natürlichen Beleuchtung des Innenbereichs verwenden.
  5. Komplemente sind dann diejenigen Elemente, die zur besseren Austattung der Hallen erforderlich sind. Dies können Ventilatoren, durchscheinende Panele, Schwing- oder Falttore und auch Fenster sein. Eins der wichtigsten Zusatzkomponenten ist die elektrische Installation, die abhängig von der Hallenverwendung zu wählen ist.